Unser Logo  

 

Startseite

Das sind wir!

Floristik

Gartengestaltung

Noch mehr kreative Idden

Zum Gästebuch

Schreiben Sie uns!

Besuchen Sie unsere Lieferanten!

Tipps & Tricks

Mulchmaterialien

Rindenmulch:

Ist häufig gerbsäurehaltig und daher immer mit BIO Dünger zu düngen.
Viel besser geeignet ist schon verrotteter Rindenmulch, sogenannter Rindenhumus.

Halbreifer Kompost:

Wirkt sehr anregend auf das Bodenleben in der Humusschicht. Die Kompostschicht wird mit etwas Gras oder anderen Mulchmaterialien bedeckt, da der Kompost warm und feucht bleiben soll. Das unterstützt die weitere Zersetzung zu Humus.
  

Laub:

Sollte vor allem unter Sträuchern und Hecken als natürliche Bodendecke im Herbst liegen.
  

Rasenschnitt: 

Sollte nicht dicker als 1-2 cm gemulcht werden, weil er sonst während der Umsetzung eine dichte Schicht bildet. Damit ist der wichtige Luft-Gas-Austausch des Bodens beeinträchtigt. Gras vorher etwas anwelken lassen.
  

Gründüngung: 

Sind lebende Pflanzen wie z.B. Senfsaaten, Lupinen, Klee, die zuerst auf diesem Beet als Zwischenfrucht wachsen und später abgemäht werden. Sie bleiben dann auf dem Boden als Mulchschicht liegen.
  

Bodendecker 

Sind niedrig wachsende, ausdauernde Pflanzen, die so dicht zusammen wachsen, dass Unkraut unterdrückt wird. Der Boden bleibt länger feucht und wird vor Witterungseinflüssen geschützt.
  

 

Praxis

  • Mulchen ist das ganze Jahr über möglich. Vor allem aber im Spätsommer oder Herbst können alle freien Beete mit einer Mulchdecke überzogen werden.
      
  • Während der warmen Jahreszeit mulchen Sie so lange alle freien Zwischenräume, bis die Kulturpflanzen dicht zusammen gewachsen sind,
     
  • Beim Mulchen mit stickstoffarmen Materialien sollte man die Pflanzen zusätzlich mit Stickstoff versorgen. Streuen Sie im Frühjahr und Herbst 100 g/m² Oscorna-Animalin Gartendünger aus.
     
  • Alle Mulchmaterialien werden vorher zerkleinert.
     
  • Grünabfälle, v.a. der Rasenschnitt, sollten etwas angetrocknet werden, damit die Bodenorganismen unter der Mulchschicht noch atmen können.
     
  • Eine Mulchschicht aus Rasenschnitt sollte nicht dicker als 1-2 cm sein, weil er sonst während der Umsetzung eine dichte Schicht bildet und den Luft-Gas-Austausch des Bodens beeinträchtigt. 
     
  • Je nach verwendetem Mulchmaterial erfolgt die Zersetzung und Umwandlung zu Humus
    schnell (bei krautigem Material) oder eher langsam (bei holzigem Material).

 

TIPP: Streuen Sie regelmäßig Oscorna-Kompostbeschleuniger auf die Mulchdecke. Diese verrottet dann schneller und ist noch nahrhafter.

 

zurück

 

Zum Mondkalender Nützlinge Was harmoniert?